SIAM, ITSM und ITIL: kurz erklärt

Was ist der Unterschied zwischen ITSM und SIAM?

Klassisch bezeichnet der Begriff IT-Service-Management (ITSM) die Bereitstellung, Verwaltung und Verbesserung von Informationstechnologie (IT) innerhalb eines Unternehmens oder einer Organisationseinheit.
Oft wird ITSM im Rahmen vom ITIL betrieben. Entsprechend unterstützen alle gängigen ITSM-Softwareprodukte auch die Umsetzung von ITSM nach ITIL.

Im letzten Blogpost haben wir bereits SIAM und dessen Vorteile erläutert. Nun stellt sich natürlich die Frage, wo liegen die Unterschiede zwischen, bzw. in welchem Zusammenhang stehen SIAM und ITSM?

SIAM kann grundsätzlich nicht als eigenes Framework, wie ITSM es ist, dargestellt werden. Vielmehr wird ITSM im Bereich des Multi-Provider-Managements durch SIAM erweitert. Durch die im ersten Blogpost beschriebene Entwicklung hin zu sich schnell verändernden IT-Umgebungen tendieren Unternehmen immer öfter zu dynamischen Beschaffungsmodellen. SIAM ist genau aus diesem Trend heraus entstanden und erweitert ITSM im Bereich der Verwaltung von unterschiedlichen Providern (Dienstleistern), also im Multi-Provider-Management.

Und was hat das mit ITIL zu tun?

ITIL besteht aus 2 Schlüsselelementen: Aus dem ITIL Service-Value-System (SVS) und dem Vier-Dimensionen-Modell. Das SVS beinhaltet dabei das Vier-Dimensionen-Modell.

Und tatsächlich kann auch SIAM auf die vier Dimensionen von ITIL bezogen werden:

  1. Organisation und Personen
  2. Information und Technologie
  3. Partner und Lieferanten
  4. Prozesse

Hier sind die Parallelen von SIAM zu ITSM nicht zu übersehen.

  • Die Dimensionen 1 und 3 müssen möglichst stark eingebunden werden. Auch SIAM baut schlussendlich auf Vertrauen. Werden Personen, Organisationen und Partner nicht genügend miteinbezogen fehlen das Vertrauen und klare Zuständigkeiten, was wiederum zu Leerläufen durch unnötigen Diskussionsbedarf und sogenanntem «Fingerzeigen» führt.
  • Weiter stellt auch die vierte Dimension „Prozesse“ einen integralen Bestandteil für SIAM dar. Durch Mul-Provider-Management ist diese Dimension als besonders wichtig zu erachten. Denn Multi-Provider-Management setzt schnelle Anpassungsfähigkeit von solchen Prozessen voraus, daher müssen Prozesse vorgängig sehr gut verstanden und abgebildet werden.
  • Und die Dimension 2 bezieht sich auf Informationstechnologie. Kurz gesagt: SIAM soll durch ein passendes Produkt möglichst zeitnah, effektiv, funktional und kostengünstig eingeführt werden können.

Summary

SIAM ersetzt ITSM nicht, sondern erweitert die Möglichkeiten und verstärkt die Vorteile von ITSM.

Beim klassischen ITSM nach ITIL wird vorwiegend davon ausgegangen, dass die interne IT alle Leistungen erbringt. Durch den Trend hin zu dynamischen Beschaffungsmodellen in IT-Organisationen ändert sich diese Ausgangslage jedoch. SIAM-Produkte unterstützen schnelle Anpassungs- und Innovationsfähigkeit durch den Leistungsbezug von internen und externen Providern